Gärtnerbetreute Urnengrabanlage auf dem Friedhof Laichingen ist ein Kunstwerk


Urnengrabanlage Friedhof Laichingen


Am Montag, den 16. April um 18 Uhr eröffnet Bürgermeister Klaus Kaufmann eine neue gärtnergepflegte Urnengrabanlage auf dem Friedhof Laichingen im Beisein der örtlichen Pfarrer, des Arbeitskreises Friedhof Laichingen sowie des Vorstandsvorsitzenden Thomas Vogt der Genossenschaft Württembergischer Friedhofsgärtner. Die Bevölkerung der Stadt Laichingen sowie Gäste von Nah und Fern sind hierzu herzlich eingeladen.
 
Die Stadt Laichingen freut sich, mit der neuen Urnengrabanlage eine neue Bestattungsalternative anbieten zu können, die die Hinterbliebenen von der Grabpflege entbindet. Die lizensierte Gärtnerei Elser übernimmt für diese Grabanlage ganzjährig die professionelle Pflege und erspart so den Angehörigen alle anfallenden Arbeiten wie das Gießen, Unkrautjäten oder die saisonale Neubepflanzung.
 
Die gelungene, schöne Gestaltung dieser neuen gärtnergepflegten Urnengrabanlage stellt etwas Besonderes auf dem Friedhof Laichingen dar: Bei der Planung wählte man bewusst neue Formen: So ist die Grabanlage halbkreisförmig angelegt, die Wegeführung erfolgt in geschwungenen Linien. Steinstelen mit Namenstafeln stellen die Grabmale dar, die Bepflanzung ist eine kreative Gestaltung aus immergrünen Bodendeckern und Blühpflanzen. Es können auf dieser Grabanlage sowohl Einzelgräber als auch Doppelgräber für die Beisetzung von zwei Urnen erworben werden. Vorteil dieser Anlage ist, dass man hier die Möglichkeit hat, eine Grabstelle in einem fertigen Zustand zu sehen, bevor ein Nutzungsrecht erworben wird. Ferner erhält man eine feste Kosten- und Gebührenzusage mit Abschluss des Dauergrabpflege-Treuhandvertrages und Erwerb der Nutzungsrechte. Bei der Grabanlage handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Genossenschaft Württembergischer Friedhofsgärtner, der Gärtnerei Elser, der Steinmetzbetriebe Diez und Vatter sowie der Stadt Laichingen. Sie wurde bereits letzten Herbst geplant, baulich erstellt und bepflanzt.
 
Im Anschluss an die Einweihung findet von den Projektverantwortlichen eine Informationsrunde sowie ein Rundgang über den Friedhof statt, denn in den letzten Jahren hat sich auf dem Laichinger Friedhof einiges verändert. Das Friedhofsamt und der Arbeitskreis zur Gestaltung des Friedhofs in Laichingen haben in vielen Besprechungen und Terminen Gedanken und Vorschläge entwickelt, wie der Friedhof ein schöneres Aussehen erhalten könnte. Gleichzeitig ging es auch darum, neue Bestattungsformen als Ergänzung zu den bisherigen klassischen Erd- und Urnenbeisetzungen anzubieten.
Es wurden neue Wege angelegt, Gießkannenhalter angebracht, und im Rahmen eines Pflanzkonzeptes Rosen, Hortensien, Hecken und Bäume gepflanzt. Das Urnengrabfeld wurde durch ein Rondell aufgelockert, in welchem geschwungene Sitzbänke zum Verweilen einladen. Derzeit wird noch ein Grabfeld für anonyme Urnenbeisetzungen an der Westmauer neu gestaltet. Im Lauf des Jahres werden dann noch im Einzelgrabfeld gegenüber der Aussegnungshalle die Arbeiten abgeschlossen. Es werden weitere Wege und auch Erdrasengräber angelegt.

Im vergangenen Jahr wurde auf dem Laichinger Friedhof ebenfalls ein Baumgrabfeld fertiggestellt. Bei dieser Bestattungsart werden die Urnen unter einem Baum beigesetzt. Eine Tafel mit Namen sowie Geburts- und Todesjahr kann an der Mauer angebracht werden.
 
Detaillierte Informationen erhält man bei der Stadtverwaltung Laichingen auf dem Friedhofsamt, bei der Gärtnerei Elser in Laichingen, beim Steinmetzbetrieb Karl Diez sowie bei Vatter Natursteine in Laichingen.